Infrastruktur Mobilität: Projekte

CSU fordert Lufttaxi-Landeplätze für Hauptbahnhof München

Lufttaxi Flugtaxi Lilium
Vision des elektrischen Schwenkflügel-Taxis von Lilium.

Geht es nach der CSU-Fraktion im Münchner Stadtrat, können Flugpassagiere in München künftig den Flughafen in zehn Minuten mit dem Flugtaxi erreichen: Die CSU fordert, den Neubau des Münchner Hauptbahnhofs mit einer Lufttaxi-Landefläche auszustatten.

Die Deutsche Bahn solle eine geeignete Fläche so gestalten, dass „darauf Flugtaxis starten und landen können“, heißt es in einem Antrag der CSU-Fraktion im Münchner Stadtrat. „Es ist zu erwarten, dass in wenigen Jahren die Technik so ausgereift ist, dass Flugtaxis für den Personentransport eingesetzt werden können“, so die Begründung der Politiker. Es biete sich deshalb an, den neu gestalteten Münchener Hauptbahnhof gleich lufttaxi-tauglich zu machen und eine Landefläche einzuplanen. Der Hauptbahnhof-Neubau soll frühestens im Jahr 2028 fertig sein.

Derzeit entwickeln verschiedene Unternehmen Fluggeräte, die ohne Pilot ein oder zwei Passagiere befördern sollen. Darunter sind der europäische Luftfahrtkonzern Airbus sowie deutsche Unternehmen wie etwa Volocopter aus Bruchsal oder Lilium aus München. Die Flugzeuge erinnern technisch an Drohnen oder sind mit Schwenkflügeln ausgestattet.

Schon vergangenes Jahr startete der Prototyp des Lilium-Elektroflugzeugs zu seinem Jungfernflug auf dem Flugplatz Oberpfaffenhofen bei München, dann holte sich das Unternehmen auch noch prominente Unterstützung in Person des Autodesigners Frank Stephenson. Der hat für BMW den ersten Mini gestaltet und war Designchef bei Ferrari, Maserati und McLaren – und kehrt jetzt zurück nach München: Stephenson soll das elektrische Lilium-Flugtaxi neu gestalten. Der 58-jährige Stephenson soll dem geplanten fünfsitzigen Lufttaxi ein neues Design verpassen.

Ein Prototyp des elektrischen Lilium-Senkrechtstarters war vor einem Jahr in Oberpfaffenhofen erstmals geflogen. Der Jet wird von 36 Elektromotoren in Schwenkflügeln angetrieben und kann bis zu 300 Stundenkilometer schnell und 300 Kilometer weit fliegen. Langfristig plant das Unternehmen, dass diesen Berufspendler und Co. nutzen könnten. Passagiere sollen einen Flug per App auf ihrem Handy buchen können und das Fliegen damit generell zu einem Transportmittel werden, dass für jeden erschwinglich ist.


Verwandte Artikel:
Volocopter als autonomes Lufttaxi in Dubai (20. Juni 2017)
Lilium Jet – The world’s first all-electric VTOL jet (18. September 2017)
Audi unterstützt EU-Gemeinschaftsprojekt Flugtaxi Ingolstadt (21. Juni 2018)


Hinweis gem. European General Data Protection Regulation: Diese Seite setzt für einige Funktionen – Mail-Nachrichten an uns sowie den Archiv-Zugriff – ein Cookie in Ihrem Browser. Es kann jederzeit durch Sie im Browser gelöscht werden. Sind Sie mit der Nutzung von Cookies einverstanden? JA | NEIN
662