Mobilität: Projekte

H2Bus Forschungsprojekt: Emissionsfreier ÖPNV für Offenburg möglich?

Foto: Wladyslaw Sojka/Wikimedia

Ist ein ÖPNV ohne Emissionen möglich? Forscher der Hochschule Offenburg untersuchen im Forschungsprojekt H2Bus das Potenzial von Wasserstoff- und Elektrobussen für den Nahverkehr in Offenburg und Umgebung.

Lässt sich ein emissionsfreier Öffentlicher Personennahverkehr auf der Basis von Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie realisieren? Dieser Frage geht nun das Forschungsprojekt H2Bus der Hochschule Offenburg nach, das vom Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg gefördert wird.

H2Bus Forschungsprojekt

Professor Wolfgang Bessler vom Institut für Energiesystemtechnik der HS Offenburg stellte das Projekt gemeinsam mit Hochschulrektor Winfried Lieber, Offenburgs OB Marco Steffens und Hochschulkanzler Bülent Tarkan vor. Foto: HS Offenburg

Das neue Forschungsprojekt ist bereits Anfang Dezember gestartet und läuft für ein Jahr. Die Hochschule Offenburg und die Stadt Offenburg werden zusammen mit dem Europäischen Institut für Energieforschung und dem Karlsruher Institut für Technologie ein Konzept für Wasserstoff- und Elektrobusse für den öffentlichen Personennahverkehr in der Stadt Offenburg und Umgebung entwickeln.

„Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit und die Möglichkeit, den Klimaschutz und die Elektromobilität in Offenburg weiter voranzutreiben“, so Projektleiter Prof. Wolfgang Bessler. Man werde die technischen Möglichkeiten eines emissionsfreien ÖPNV ganz genau unter die Lupe nehmen, dazu gehöre auch eine Analyse der Kosten, der notwendigen Infrastruktur sowie der gesellschaftlichen Akzeptanz.

„Wasserstoff- und E-Mobilität sind Zukunftstechnologien, über die wir dringend noch intensiver forschen müssen, insbesondere nach den jüngsten Vereinbarungen des UN-Klimagipfels“, sagte Oberbürgermeister Marco Steffens bei der Vorstellung des Projekts. Er freue sich über die Mittelzusage des Landesministeriums zugunsten der Hochschule Offenburg.

Hochschulrektor Winfried Lieber bezeichnete die Förderzusage als einen weiteren bedeutenden Baustein in der Kooperation zwischen der Stadt und der Hochschule. „Das Projekt stärkt unsere Brückenfunktion in der Region zwischen Forschung und konkreter Anwendung. Es belegt eindrucksvoll den Anspruch, angewandte Forschung auch mit gesellschaftlichen Herausforderungen zu verbinden“, betonte Lieber.

Insgesamt vergibt das Land Baden-Württemberg Fördermittel in Höhe von einer Million Euro für Studien zu einem emissionsfreien ÖPNV auf Basis der Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie. Ziel der Förderung ist es, die Überführung der Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie von der Forschung in den Markt zu unterstützen und den Betrieb von innovativen Bus-Brennstoffzellenflotten der nächsten Generation auf breiter Basis zu ermöglichen.


Verwandte Artikel:
– Schlagwort „Brennstoffzelle
Hochbahn: Busflotten auf emissionsfreie Antriebe umstellen (9. Februar 2018)