Mobilität: Projekte

Sinnvoll nutzen statt nur parken – Service-Projekte von Daimler

Pilotprojekt CHARK.me Parken
Beim Pilotprojekt CHARK.me können Dienstleister Pakete, Lebensmittel oder Frischwäsche im Kofferraum deponieren. Bild: Daimler

Geparkte Autos sind zu nichts nutze – doch Parken soll mehr sein als einfach Abstellen: Pilotprojekte von Daimler machen geparkte Autos zum Drehkreuz für neuartige Services, in das Dienstleister auf Bestellung des Fahrers Pakete, Lebensmittel oder Frischwäsche deponieren.

Paketzustellung im Kofferreaum: smart “ready to drop“

Im Herbst 2016 startete Daimler in Stuttgart mit „smart ready to drop“ einen Testlauf für Paketzustellung ins Auto. Inzwischen ist die Zustellung in den smart Kofferraum auch in Köln, Bonn und Berlin möglich. An diesen Standorten hat der smart Kooperationspartner DHL bereits eine vierstellige Zahl an Paketen ausgeliefert.

Ende 2017 folgte in einem Pilotprojekt in Hamburg der nächste Schritt: Bei smart „ready to drop+“ muss der smart für den Liefervorgang nicht mehr in der Nähe der Heimatadresse geparkt werden, eine Zustellung durch Liefery ist an jeden Fahrzeugstandort in der Hansestadt möglich. Weitere Vorteile: Fast alle Produkte von jedem Shop können bestellt werden. Der Kunde kann bis kurz vor der Auslieferung bestimmen, wann und wohin das Paket transportiert werden soll. Er ist zudem nicht mehr an bestimmte Online-Shops gebunden, sondern kann seine Ware ordern und sich vom Liefery-Zusteller ins Fahrzeug bringen lassen. Auch der Paketversand von privat ins Fahrzeug ist möglich.

Parken und beliefert werden: CHARK.me

Das Projekt CHARK.me (CHange the way you pARK, ändere die Art des Parkens) erweitert diese Möglichkeiten um neuartige Services rund ums geparkte Fahrzeug – das Auto wird zum Servicedrehkreuz. Dazu geben User den digitalen Fahrzeugzugriff zeitlich begrenzt für Dienstleister frei. CHARK.me nutzt dabei die gleiche Technologie wie die Mercedes me-App bei ihrer Fahrzeugöffnen/-schließen-Funktion.

CHARK.me läuft derzeit als Alphatest mit Mitarbeitern der Daimler AG in Stuttgart, im Laufe des nächsten Jahres ist eine Ausweitung auf externe Kunden geplant. Nötig ist dazu ein Mercedes-Benz-Fahrzeug, das Mercedes me connect fähig ist (in der Regel alle Mercedes-Benz Fahrzeuge ab Baujahr 2015). Aktuell sind am Alphatest folgende regionale und überregionale Firmen als Dienstleister beteiligt: Textilreinigung Trieb, Liefery, MyCleaner, Edeka Gebauer’s fresh und Lieferladen.de. Zu den derzeit angebotenen Services zählen die Lieferung von Lebensmitteln, Getränken oder Paketen in den Kofferraum sowie eine Autowäsche direkt am Parkplatz.

Parken und waschen lassen: Die Textilreinigung holt Schmutzwäsche ab und deponiert die frisch gewaschenen Kleidungsstücke später wieder im Fahrzeug. Weitere Vorteile: Fast alle Produkte von jedem Shop können bestellt werden. Der Kunde ist zudem nicht mehr an bestimmte Online-Shops gebunden, sondern kann seine Ware ordern und sich vom Liefery-Zusteller ins Fahrzeug bringen lassen. Da CHARK.me als offene Plattform angelegt ist, können in kürzester Zeit weitere Dienstleistungen integriert werden.

Wer über die CHARK.me User App einen Service bei einem Anbieter bucht, erhält von diesem eine Zugriffsanfrage für den bei der Buchung angegebenen Leistungszeitraum. Wird diese bestätigt, kann der Dienstleister in diesem Zeitraum an einem festgelegten Standort einmalig das Fahrzeug öffnen und schließen. Dazu nutzt der Lieferant, der den Service durchführt, ebenfalls die CHARK.me Operator App.

Der Kunde gibt in der App den ungefähren Standort seines geparkten Fahrzeugs an. Erreicht der Dienstleister dieses in einem Umkreis von 500 Metern, wird ihm anhand der dann vom Fahrzeug gesendeten GPS-Daten die genaue Position übermittelt. Dann gibt der Mitarbeiter die letzten drei Ziffern des KFZ-Kennzeichens in die App ein und verifiziert so, dass er vor dem Fahrzeug steht. Ein weiteres Sicherheitsmerkmal ist ein virtueller Zaun (geo fence), den die Kunden um ihr Fahrzeug ziehen können.

CHARK.me ist für Kunden kostenlos, die gebuchte Dienstleistung bezahlen sie direkt beim jeweiligen Anbieter.


Verwandte Artikel:
Autonomes Parken im Praxistest am Flughafen Hamburg (18. April 2018)
Automatisch parken per Smartphone (26. Juli 2017)
Pilotprojekt Vernetztes Parkraum-Management in der Region Stuttgart (19. Okt 2016)


Hinweis gem. European General Data Protection Regulation: Diese Seite setzt für einige Funktionen – Mail-Nachrichten an uns sowie den Archiv-Zugriff – ein Cookie in Ihrem Browser. Es kann jederzeit durch Sie im Browser gelöscht werden. Sind Sie mit der Nutzung von Cookies einverstanden? JA | NEIN
646