Infrastruktur: Projekte Technologie: Projekte

Zweites Leben: Nissan recycelt Lithium-Ionen-Batterien

Nissan recycelt Lithium-Ionen-Batterien in neuem Werk
Neues Recycling-Werk für Lithium-Ionen-Batterien. ©_Nissan/4REnergy

Erste japanische Recycling-Anlage zur Aufbereitung – Austausch des alten Hochvoltakkus vom Nissan Leaf

Aus Alt wird Neu: Nissan wird künftig die Lithium-Ionen-Batterien von Elektroautos in einem eigenen Recycling-Werk wiederverwerten und aufbereiten. Die von der 4R Energy Corporation betriebene Anlage ist die Erste ihrer Art in Japan und soll in Namie entstehen, einer Kleinstadt in der Präfektur Fukushima im Osten des Landes.

Mit der Recycling-Stätte reagiert der japanische Automobilhersteller auf die weltweit steigende Nachfrage nach Elektroautos. Im Zuge dessen wird auch der Anteil gebrauchter Lithium-Ionen-Batterien deutlich zunehmen, spätestens wenn die Fahrer der ersten Generation von E-Fahrzeugen auf neuere Modelle umsteigen. Um den Bedarf zu decken und gleichzeitig die Ressourcen zu schonen, kommt der Wiederverwertung und Aufbereitung von Hochvoltakkus eine wichtige Rolle zu.

Nissan recycelt Lithium-Ionen-Batterien in neuem Werk

Nissan recycelt Lithium-Ionen-Batterien in neuem Werk

4R Energy hat in diesem Bereich schon wertvolle Erfahrung gesammelt: Das 2010 von Nissan und der Sumitomo Corporation gegründete Joint Venture hat ein System entwickelt, das die Leistungsfähigkeit gebrauchter Batterien schnell bestimmen kann. Diese innovative Technologie soll künftig auch im neuen Werk in Namie zum Einsatz kommen.

Die Anlage dient als weltweites Entwicklungs- und Fertigungszentrum: Hier entstehen die weltweit ersten aufbereiteten Batterien für Elektrofahrzeuge aller Art. Sie lassen sich nicht nur großflächig in Lagersystemen und elektrischen Gabelstaplern verwenden, sondern auch in klassischen Elektroautos wie dem Nissan Leaf.

In Japan bietet Nissan seinen Kunden ab Mai sogar ein neues Austauschprogramm: Wer einen Leaf fährt, kann die alte Batterie durch einen aufbereiteten Hochvoltakku ersetzen. Dies steigert die Leistungsfähigkeit und den Wiederverkaufswert. Die Kosten hängen von der Batteriekapazität ab, die Ersparnis ist groß: Der generalüberholte 24 kWh starke Akku ist bereits für 300.000 JPY (rund 2.300 EUR) erhältlich, eine vergleichbare neue Leaf Batterie kostet mindestens 650.000 JPY (knapp 5.000 EUR).

Straßenlaternen mit recycelten Batterien aus dem Nissan Leaf.

The Reborn Light – Straßenlaternen mit recycelten Batterien aus dem Nissan Leaf.

Neben dem Recycling-Werk unterstützt Nissan die Kleinstadt Namie mit weiterer innovativer Technik: Straßenlaternen, die mit einer Kombination aus Sonnenkollektoren und recycelten Batterien aus dem Nissan Leaf betrieben werden. Nissan hat gemeinsam mit der 4R Energy Corporation und der Stadt Namie dieses Konzept entwickelt.

Das Projekt mit dem Namen „The Reborn Light“ (Das wiedergeborene Licht) wurde im Rahmen des Wiederaufbauprogramms nach dem Erdbeben und dem Tsunami vom 11. März 2011 ins Leben gerufen. Es nutzt die steigende Zahl gebrauchter Batterien, die durch die weltweit wachsende Popularität von Elektrofahrzeugen anfallen.

Die von Nissan und 4R entwickelte Außenbeleuchtung benötigt weder Kabel noch Steckdosen und ist vom Stromnetz völlig unabhängig. Ein Prototyp wurde Ende März in der Batterie-Recyclinganlage von 4R in Namie getestet. Die Installation der Lampen in den Straßen der Stadt startet ab April 2018.


Verwandte Artikel:
Elektroautomobile Batteriesysteme als Großspeicher
Charge car batteries 5 times faster?
Zwei neue Akasol-Produktionsstandorte für Batteriesysteme
Rohstoff-Bedarf für Elektromobilität – der ökologische Standpunkt


Hinweis gem. European General Data Protection Regulation: Diese Seite setzt für einige Funktionen – Mail-Nachrichten an uns sowie den Archiv-Zugriff – ein Cookie in Ihrem Browser. Es kann jederzeit durch Sie im Browser gelöscht werden. Sind Sie mit der Nutzung von Cookies einverstanden? JA | NEIN
666