Technologie: Wissenschaft

09.06.2017: Öffentliche Forschungskonferenz zur technischen Autonomie

Technische Autonomie
Foto: pixabay.de

• Öffentliche Forschungskonferenz in Sankt Augustin
• Moderation Ranga Yogeshwar

Selbstfahrende Autos, Drohnen anstelle von Paketboten, Roboter in der Pflege – was früher als Science Fiktion galt, wird heute Wirklichkeit. Immer häufiger unterstützt autonome Technik den Menschen bei Aufgaben im Alltag, sie ist sein ständiger Begleiter. Doch was macht technische Autonomie mit uns?

Unter der Überschrift „Gut oder Böse? Technische Autonomie im Diskurs“ beschäftigt sich die erste öffentliche Forschungskonferenz des Instituts für Technik, Ressourcenschonung und Energieeffizienz an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg (H-BRS). Am

  • Freitag, 9. Juni 2017, werden von
  • 10 bis 20 Uhr in den Hörsälen 1 und 7
  • Grantham-Allee 20, Sankt Augustin

parallele Veranstaltungen zu verschiedenen Technikthemen abgehalten. Beispielhaft sind hier genannt „Chancen und Risiken autonomer Technologien für die Natur“ oder „Technik und Daten. Zukunftsvisionen zur Verbindung von Hightech und Big Data“.

Eröffnet wird die Konferenz durch Hochschulpräsident Hartmut Ihne.  Um 10.30 Uhr übernimmt der Wissenschaftsjournalist und Fernsehmoderator Ranga Yogeshwar  und leitet die erste Podiumsdiskussion. Von 12 bis 13 Uhr lädt die Hochschule zum sogenannten Walking Lunch ein, darüber hinaus stellen Studierende der Elektrotechnik ihre Arbeiten vor, bevor es im Anschluss mit den Panelveranstaltungen weitergeht. Die Abschlussdiskussion mit TREE-Gründungsdirektor Dirk Reith  beleuchtet die neu gewonnenen Erkenntnisse aus verschiedenen Blickwinkeln.

Seit April unterstützen 70 Studierende des Fachbereichs Elektrotechnik, Maschinenbau und Technikjournalismus (EMT) die Organisation der Tagung. Die Professorinnen Katharina Seuser  und Stefanie Meilinger  vom Fachbereich EMT bildeten dazu Teams. Diese führten etwa werbewirksam Interviews, die auf Facebook und Twitter verbreitet wurden, entwickelten Posterpräsentationen für die Konferenz und ein Social-Media-Konzept.

Das Institut für Technik, Ressourcenschonung und Energieeffizienz (TREE) ist eine wissenschaftliche Einrichtung der H-BRS. Hier forschen rund 25 Wissenschaftler aus verschiedenen Fachbereichen interdisziplinär. Ihr Ziel ist der Transfer von nachhaltigkeitsorientierter Technologie in Industrie und Gesellschaft hinein.

Kontakt: Dr. Johannes Steinhaus,  Geschäftsführer TREE, johannes.steinhaus@h-brs
Weitere Informationen: www.h-brs.de/tree


Hinweis gem. European General Data Protection Regulation: Diese Seite setzt für einige Funktionen – Mail-Nachrichten an uns sowie den Archiv-Zugriff – ein Cookie in Ihrem Browser. Es kann jederzeit durch Sie im Browser gelöscht werden. Sind Sie mit der Nutzung von Cookies einverstanden? JA | NEIN
688